Letzte Meldung

Huhu!

Dies wird die letzte Nachricht von mir aus Montreal sein. Am Samstag gehts zurück. Hoffentlich klappt alles mit der Fliegerei. Hab bis jetzt nur Albtraumgeschichten gehört... Na wird schon schief gehen. Jedenfalls freu ich mich schon ganz doll auf zu Hause und auf euch. Wird ja auch langsam Zeit. Ab morgen hab ich dann auch kein Internet mehr!!! 4 Tage ohne! OMG!!! *Hehe* Also dann wünsch ich euch noch eine schöne Woche und wir sehen uns dann zu Hause in Leipzig. Ach wie fein! Dann bis ganz bald.

Schmatzer,

Rike


1 Kommentar 17.12.08 01:46, kommentieren

Wetterbericht

 

Muss ich nichts mehr sagen, oder?

3 Kommentare 8.12.08 00:54, kommentieren

It's up to you, New York, New Yooooork *dab dab da da da*

Hey Folks!!!

Ich melde mich erschöpft, aber glücklich aus Montréal zurück. Mein verlängertes Wochenende in New York war wirklich super. Die Stadt ist wirklich unglaublich lebendig.

An jeder Ecke gibt es etwas Neues. Aber fangen wir vorne an. Also, ich bin am Mittwochabend kurz vor Mitternacht in meinen Bus Richtung NYC gestiegen. Die Fahrt verlief auch ganz gut. Die Grenzüberschreitung war allerdings für mein europäisches Gemut ein wenig anstrengend...Die Amis sind wirklich nicht ganz sauber...Zu sagen, dass sie alles wissen wollen, wäre untertrieben...Naja nachdem ich meine $6 "Eintritt" bezahlt hatte (für das Touristenvisum), hat man mich tatsächlich gewähren lassen.

Gegen 7:00 bin ich dann verkrampft aufgewacht und habe einen Blick aus dem Fenster geworfen...Vor mir befand sich gerade in vollster morgentlicher Schönheit die Skyline von NY. Kurze Zeit später war ich schon da und konnte loslegen. Nun wollte ich natürlich mein Gepäck loswerden.. Leider hat man alle Schließfächer in ganz NY abgeschafft...aus "security" Gründen... Ich sag ja...sauber sind sie nicht... Naja, ich hab also meinem Rucksack mal NY gezeigt! Haha! 

Wir haben auch gar nicht lange gezögert und sind erstmal runter zur 5th Avenue gelaufen, inkl. Rockefeller Center, Trump Tower, Tiffany's, usw.

Schick, sag ich nur. Schick, schick. Natürlich ist auch schon alles weihnachtlich geschmückt. Bekommt man richtig Lust auf Weihnachten.

Weiter gings im Central Park.


Ein riesen Ding! Unglaubig. Er ist fast doppelt so groß wie Monaco. Um mal eine kleine Vorstellung zu geben. Und wie der Zufall es wollte, sind wir in genau jenem Park folgender Person im grauen Mantel begegnet:


Na? Erkennt ihr sie? Leider hab ich keine hochglanz Auflösung. Es handelt sich hier um Natalie Portmann. Die gute dreht da gerade einen Film, der jedoch keine aufregenden männlichen Darsteller zu bieten hat...

Nagut, danach gings weiter mit Radio City Music Hall.


Dann sind wir den Broadway bis zum Times Square runtergelaufen. Vorbei an dem Theater der "Late Show", "Mamma Mia" und und und. Tja und dann der Times Square, ne. Hammer!

Der nächste Tag war ähnlich. Das Wetter war übrigens immer schön sonnig, nur leider nicht besonders kuschlig... Aber daran gewöhne ich mich ja gerade. *brrrr*

Nun gut. Unser Tag begann mit der Besteigung des Rockefeller Centers. Ich kann euch sagen: der Ausblick vom 70. Stock ist einmalig.

Central Park.

Empire State Building.

Danach sind wir durch den Financial District spaziert. Wall Street rauf und runter. Am Samstag haben wir die Stadt dann bei Dunkelheit erleben dürfen und haben uns ein Essen in China Town gegönnt.

Ihr seht: mir gings schonmal schlechter.

Samstag um Mitternacht bin ich dann zurück gefahren. Leider war die Heizung im Bus defekt, so dass nach kurzer Zeit die Temperatur jenseits von erträglich lag. Es war so kalt, dass alle mit Mütze, Schal und Handschuh zitterten und das Wasser an der Scheibe von INNEN gefroren war...muss ich noch was sagen?

Aber ich bin gut wieder angekommen. Leider musste ich am Sonntag noch auf Arbeit...*gäääähn* Ich bin also totmüde, aber glücklich ins Bett gefallen. Der Ausflug hat sich wirklich gelohnt. Und das Beste ist:

Es sind nur noch weniger als 4 Wochen und ihr habt mich wieder. Ich weiß ja, dass ihr euch freut. Mir gehts ganz genauso.

Ergänzend darf ich noch hinzufügen, dass ich tatsächlich so was ähnliches wie froh (dennoch mehr als überrascht über diesen Umstand) war, als ich an der Kasse wieder auf Französisch begrüßt wurde. Und schuld daran ist nur der New Yorker Dialekt (und die Übermüdung, nehm ich an). Das kanadische Englisch ist wirklich ein Traum dagegen! *bock* Ich hab gedacht, mein Englisch wär schon ganz brauchbar... Ist dann wohl doch nicht so... F*ck! Hehe, aber dass ich mich mal über Französisch freuen würde, hätt ich mir auch nicht träumen lassen. Ich glaub, ich bin schon zu lange hier. Ab nach Hause!

Also! In freudiger Erwartung (insider). Bis ganz bald!

Besos!!!

4 Kommentare 25.11.08 02:43, kommentieren

Ça va bien?

Hallo ihr!

Schön, dass Ihr wieder die Zeit findet, meinen kleinen Blog zu lesen.

Heute will ich mal ein bisschen von den sprachliche Besonderheiten meines Aufenthaltortes berichten. Für alle nicht Französischsprechenden unter uns könnte es also ein bissi langweilig werden, sorry ....

Also wie Ihr wisst, ist Quebec die einzige französischsprechende Provinz in Kanada und das weiß man hier auch. So versucht man die Sprache so gut es geht zu beschützen und zu verteidigen.

Z.B. ist es gesetzlich vorgeschrieben jeden Kunden im Geschäft auf französisch zu begrüßen, oder jedes Etikett, Schild, usw. auf französisch zu übersetzen. Auch Werbungsprüche internationaler Firmen werden übersetzt, selbst wenn der Rest der Welt die englischen Slogans benutzt. Mein Lieblingsbeispiel ist aber das Stoppschild...darauf befindet sich demnach natürlich das Wort "Arret" und nicht "Stopp", oder zumindest beides. Man ist sich also seiner Sonderstellung bewusst und versucht Gefährdungen vorzubeugen. Allerdings geht man im Alltag relativ entspannt damit um. Viele Hinweisschilder werden auch auf Englisch übersetzt. Sowieso sind die meisten Montréaler beiden Sprachen durchaus mächtig. (Ich bin noch nicht einem einzigen nicht Englisch-Sprechenden begegnet.) Viele würde ich sogar als bilingual bezeichnen. Man hat es also nicht sonderlich schwer, sollte man nicht perfekt Französisch sprechen. Überhaupt kommen einem die Einheimischen sofort entgegen, sobald sie merken, dass man das absolut verrückte "Québecois" nicht versteht! Québecois ist die Bezeichnung für das kanadische Französisch. Eigentlich kann man es gar nicht erklären. Man muss es einfach gehört haben.

Oft stehe ich also in der Metro neben 2 Einheimischen, die ja nun eigentlich Französisch sprechen müssten, und wundere mich. Es ist wie eine komplett andere Sprache!!! Aber man ist im Allgemeinen sehr hilfsbereit und sollte man also mal angesprochen werden, reicht dieser Blick: und sie wechseln sofort auf "verständliches Französisch" oder gleich auf Englisch. Allerdings benutzt man hier so seine eigenen Vokabeln, die sich einem manchmal gleich, manchmal spät, manchmal nie erschließen. Oft sind diese Wörter ans Englische gelehnt. So wird aus "gern geschehen" (was normalerweise mit "de rien" übersetzt wird) "bienvenue", was ja eigentlich "Willkommen" heißt, sich aber in diesem fall von "you're welcome" ableitet. Auch für Ausdrücke wie "C'est fun" und "C'est cute" erntet man hier keineswegs komische Blicke.

Das Vokabular ist also die eine Sache....Kommen wir zur Aussprache...Well, Well, da kann es haarig werden. Hinter jedes "t" oder "d" wird ein scharfes "s" gesetzt. Und so wird aus "la culture" --> "la kültZüre", aus "tu" wird "tZü" und aus der Zahl "dix" (10) wird so was ähnliches wie"dsiß". Des Weiteren gibt es hier Regionen, in denen das Suffix "-eur" wie in z.B. in dem Wort "depanneur" nicht als "öhr" wie in "Friseur" ausgesprochen wird, sondern eher so als ob ein Amerikaner versucht "arr" zu sagen. So manches vermeintlich vertraute Wort wird so zu einem komplett neuen. Versucht doch nun bitte einfach mal das Wort "sœur" auf diese Weise auszusprechen. *kicher* 

Es kann also manchmal ein kleines Ratespiel werden.

Ein weiteres (für deutsche Verhältnisse) Kuriosum findet man im Supermarkt. Dass man an nordamerikanischen Kassen schon mal gefragt wird, wie es einem den so geht, ist ja bekannt. Aber als dieselbe Frage dann auf Französisch kam, war ich doch ein wenig überrascht. Mit einem "Ça va biiiiien?" hatte ich irgendwie nicht gerechnet... (das "bien" wird immer sehr schön breit und überdehnt ausgesprochen. Ungefähr so: biiiiääääääen) Ja, da war ich überrascht. Ich mein, was antwortet man denn da? "Erm...ja, gut und Ihnen?"????

Ihr seht also...es ist also manchmal recht lustig, hier drüben.

Und noch kurz was zum Wetter:

Das letzte Mal hab ich noch vom schönen Herbst berichtet, und jetzt kann ich sagen, dass es vorgestern, das erste Mal geschneit hat. Hier das Beweisbild!

DA!! Ganz deutlich im Hintergrund!!!

Viel ist nicht mehr übrig, aber ich denke, es wird noch einiges hinzukommen. Mensch, wie die Zeit vergeht.

Ich hoffe, euch gehts gut. Danke nochmal an alle, die ab und zu mal an mich denken!

Ich schick euch liebe Grüße übern großen Teich!

Besos!

Rike

2 Kommentare 1.11.08 00:50, kommentieren

kurzbericht

Huhu!

So, heute nochmal was Kurzes. Leider passiert im Alltag nun nicht so wahnsinnig viel, sodass es schwierig ist, immer was Gescheites zu schreiben!

Seit heute habe ich für 1,5 Wochen Ferien. Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt und ich mal ein kleines Ründchen in der Natur drehen kann. Hier in der Stadt sieht man davon ja eigentlich kaum etwas. Heute ist das Wetter aber ganz schön bescheiden und so wird es sicherlich nur beim Besuch des Sprachkurses bleiben. (Und bei der Erledigung der Haushaltspflichten...Gott, wie ich es hasse!!! )

Auf Arbeit ist auch alles in Ordnung. Am Montag war ja Thanks Giving, also frei, und am Dienstag bin ich mal die Chefin gewesen , weil meine eigene nicht da war. Ich hab aber alles hinbekommen. Natürlich... Gestern war dann wieder großer Umgestaltungstag, wie jeden Mittwoch. Es wird also nie langweilig!

Nagut, das solls erst einmal gewesen sein. Bis ganz bald, ihr Lieben.

Grüßli,

Rike

3 Kommentare 16.10.08 16:49, kommentieren

kurzbericht

Hallo meine Lieben,

heute möchte ich mich zuerst bei allen bedanken, die so lieb an meinen Geburtstag gedacht haben! Dabei ganz besonders bei denen, die den Weg aufs Postamt getätigt haben!

Mir gehts soweit gut. Heute ist seit langem mal wieder ein richtig ungemütlicher Tag. Die berühmte Laubfärbung hat nun eingesetzt und auf meiner täglichen Busfahrt kann ich die wunderschöne herbstliche Natur bewundern. Mein Praktikumsort ist ja sowieso absolut idyllisch. Morgen, zum Feiertag (alles ganz wie zu Hause) werde ich eine Kollegin besuchen, die ihre neue Wohnung bezogen hat und wir werden in eben genau dieser Gegend ein wenig spazieren gehen, wenn das Wetter mitspielt.


Das ist der Weg, den ich von der Bushaltestelle zur Schule zurücklege. (Leider ist das Bild schon ein paar Wochen alt, sodass alle Bäume noch grün sind. Ich kümmere mich bald um aktuelles Material) Das Blaue im Bildhintergrund ist der Fluss, der auf Westisland eigentlich immer wie ein riesen großer See aussieht.

Wenns nicht so verdammt einsam wäre, könnte man hier bestimmt sehr gut wohnen!

So, und das ist mein Arbeitsplatz (zumindest von außen):

Von innen hab ich leider noch kein Material. Alles zu seiner Zeit nicht wahr?

Nagut, das solls erstmal gewesen sein.

Ich wünsche euch ein schönes verlängertes Wochenende!

Bussi!

1 Kommentar 2.10.08 17:05, kommentieren

um die katastrophe abzuwenden...

...schreibe ich heute diesen Blog! (Mit extra vielen Bildern )

Ich weiß ja, dass ihr mich vermisst! Würde mir auch so gehen! *lautauflach*

Nagut, party people! Dann erzählt die Tante Rike mal wieder eine spannende Geschichte aus ihrem Alltag! *räusper*

Heute etwas zum Thema "Einkaufen". Ich nehme euch quasi mal mit in den Supermarkt und zeige euch die kleinen Besonderheiten der kanadischen Nahrung :

(Kleine Anmerkung: ich kam mir vor wie eine Agentin als ich die Fotos gemacht habe...Ich dachte gleich nehmen die mich fest wegen Spionage... )


Also, die kanadischen Supermärkte unterscheiden sich eigentlich nicht groß von ihren deutschen Kollegen - weder in Größe noch Aufbau. Nur die Produkte sind sehr wohl verschieden.

Angefangen bei den wichtigen Sachen: BROT...eigentlich möchte ich es gar nicht so nennen. Vielmehr handelt es sich um Toast. Regaleweise Toast...Und wenn man dann mal anderes Brot findet, dann auf jedenfall ohne Kruste...das ist nämlich schlecht für die Zähne...


Ausnahme:

Eine Supermarktkette führt deutsches geschnittenes Brot:

 

Des Weiteren fällt auf, dass man zwar von allem sehr viel hat, aber die Auswahl am Ende doch sehr beschränkt ist. Auch bei Käse und Wurst. Man findet ganze Regalreihen nur mit Käse, nur leider unterscheiden sich die Produkte unter einander kaum.

 

 

Geschnittenen Käse gibt es nicht...Und überhaupt...Auch dieses Produkt möchte ich eigentlich nicht "Käse" nennen...Ist alles etwas künstlich - "lecker" Cheddar Käse. Mhmmmm

"Richtiger" Käse ist hier eine Art Delikatesse und kostet das Doppelte (ihr seht ja die Preisschilder).

Beim Schmierkäse ist das Angebot auch sehr beschränkt...auf Philadelphia. Mehr gibts nicht.

Und die Wurst möchte ich auch lieber nicht den Kanadiern wegessen... Das können sie gerne für sich alleine haben!

Die Packungsgröße hab ich ja schon des Öffteren angesprochen...

1Kg Magarine gefällig?

 

Ohne Tiefkühltruhe ist man aufgeschmissen...(Ich hab übrigens keine. )

Apropos Tiegkühltruhe: Pizza. Selbes Problem...Quantitativ sehr gut präsentiert, jedoch muss man Salami sehr mögen...Oder man kann keine Pizza essen...Auf jeder, ich wiederhole, auf jeder Pizza ist Salami. *augenroll*

 

Aber es gibt auch sehr kreative Produkte, wie zB. diese Marshmallow  Crème *ausschütt*:

Wann und wie man dieses Produkt verzehrt, weiß ich allerdings nicht.

Auch hübsch sind die lecker aussehenden Torten und Kuchen, die man kaufen kann.

 

Weitere Besonderheiten:

Es gibt, aufgrund des äußerst mangelhaften Pfandsystems, keine Getränkekästen. Der gemeine Kanadier trinkt sehr gern aus Dosen *grummel* oder 2Liter-Flaschen. Beliebte Erfrischungsmittel:

Wasser/Soda, Cola, Sprite, oder Fanta mit "Sahne-Geschmack" (kein Scherz). Normale Fanta bzw. Orangen-Limonade gibt es nicht. Nur super ekliges textmarker-orangenes Zuckerwasser.

 

Absolutes Plus: es gibt Schweppes Ginger-Ale für unglaubliche $0.99 pro 2Liter. *freu*

Ja, aber genug von den Produkten. Kommen wir zum Personal. *händereib*

Eigentlich wie in Deutschland. Sprechen wird vermieden -  Freundlichkeit sorgfälltig dosiert - Schnelligkeit wurde bis jetzt noch nicht entdeckt - Ganz wie zu Hause bei Edeka.

So, ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick geben. Natürlich ist meine Darstellung ein wenig (aber wirklich nur ein wenig) überspitzt.

Euch gehts hoffentlich gut im fernen Deutschland! Ich war heute shoppen, um mich für den Winter zu rüsten. Sonderlich erfolgreich war ich allerdings nicht. Nur bei dem neuen H&M hab ich natürlich wieder was gefunden - und bei HMV (es ist eine Sucht...) Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wild die hier auf H&M sind. Kannten sie bis vor kurzem nicht...und jetzt rennen die denen die Bude ein. Süß...

Danach waren wir noch im Bell-Center: Home of the Montreal Canadiens:


Ich hoffe, ich kann noch irgendwie Karten für wenigstens ein Spiel auftreiben...Tickets für ein Hockey-Spiel zu bekommen, ist ungefähr so einfach wie zu Fuß zum Nordpol zu laufen...

So, aber genug davon. Das nächste Mal dann was zur Arbeit.

Bussi

Rike

3 Kommentare 21.9.08 03:33, kommentieren