Ça va bien?

Hallo ihr!

Schön, dass Ihr wieder die Zeit findet, meinen kleinen Blog zu lesen.

Heute will ich mal ein bisschen von den sprachliche Besonderheiten meines Aufenthaltortes berichten. Für alle nicht Französischsprechenden unter uns könnte es also ein bissi langweilig werden, sorry ....

Also wie Ihr wisst, ist Quebec die einzige französischsprechende Provinz in Kanada und das weiß man hier auch. So versucht man die Sprache so gut es geht zu beschützen und zu verteidigen.

Z.B. ist es gesetzlich vorgeschrieben jeden Kunden im Geschäft auf französisch zu begrüßen, oder jedes Etikett, Schild, usw. auf französisch zu übersetzen. Auch Werbungsprüche internationaler Firmen werden übersetzt, selbst wenn der Rest der Welt die englischen Slogans benutzt. Mein Lieblingsbeispiel ist aber das Stoppschild...darauf befindet sich demnach natürlich das Wort "Arret" und nicht "Stopp", oder zumindest beides. Man ist sich also seiner Sonderstellung bewusst und versucht Gefährdungen vorzubeugen. Allerdings geht man im Alltag relativ entspannt damit um. Viele Hinweisschilder werden auch auf Englisch übersetzt. Sowieso sind die meisten Montréaler beiden Sprachen durchaus mächtig. (Ich bin noch nicht einem einzigen nicht Englisch-Sprechenden begegnet.) Viele würde ich sogar als bilingual bezeichnen. Man hat es also nicht sonderlich schwer, sollte man nicht perfekt Französisch sprechen. Überhaupt kommen einem die Einheimischen sofort entgegen, sobald sie merken, dass man das absolut verrückte "Québecois" nicht versteht! Québecois ist die Bezeichnung für das kanadische Französisch. Eigentlich kann man es gar nicht erklären. Man muss es einfach gehört haben.

Oft stehe ich also in der Metro neben 2 Einheimischen, die ja nun eigentlich Französisch sprechen müssten, und wundere mich. Es ist wie eine komplett andere Sprache!!! Aber man ist im Allgemeinen sehr hilfsbereit und sollte man also mal angesprochen werden, reicht dieser Blick: und sie wechseln sofort auf "verständliches Französisch" oder gleich auf Englisch. Allerdings benutzt man hier so seine eigenen Vokabeln, die sich einem manchmal gleich, manchmal spät, manchmal nie erschließen. Oft sind diese Wörter ans Englische gelehnt. So wird aus "gern geschehen" (was normalerweise mit "de rien" übersetzt wird) "bienvenue", was ja eigentlich "Willkommen" heißt, sich aber in diesem fall von "you're welcome" ableitet. Auch für Ausdrücke wie "C'est fun" und "C'est cute" erntet man hier keineswegs komische Blicke.

Das Vokabular ist also die eine Sache....Kommen wir zur Aussprache...Well, Well, da kann es haarig werden. Hinter jedes "t" oder "d" wird ein scharfes "s" gesetzt. Und so wird aus "la culture" --> "la kültZüre", aus "tu" wird "tZü" und aus der Zahl "dix" (10) wird so was ähnliches wie"dsiß". Des Weiteren gibt es hier Regionen, in denen das Suffix "-eur" wie in z.B. in dem Wort "depanneur" nicht als "öhr" wie in "Friseur" ausgesprochen wird, sondern eher so als ob ein Amerikaner versucht "arr" zu sagen. So manches vermeintlich vertraute Wort wird so zu einem komplett neuen. Versucht doch nun bitte einfach mal das Wort "sœur" auf diese Weise auszusprechen. *kicher* 

Es kann also manchmal ein kleines Ratespiel werden.

Ein weiteres (für deutsche Verhältnisse) Kuriosum findet man im Supermarkt. Dass man an nordamerikanischen Kassen schon mal gefragt wird, wie es einem den so geht, ist ja bekannt. Aber als dieselbe Frage dann auf Französisch kam, war ich doch ein wenig überrascht. Mit einem "Ça va biiiiien?" hatte ich irgendwie nicht gerechnet... (das "bien" wird immer sehr schön breit und überdehnt ausgesprochen. Ungefähr so: biiiiääääääen) Ja, da war ich überrascht. Ich mein, was antwortet man denn da? "Erm...ja, gut und Ihnen?"????

Ihr seht also...es ist also manchmal recht lustig, hier drüben.

Und noch kurz was zum Wetter:

Das letzte Mal hab ich noch vom schönen Herbst berichtet, und jetzt kann ich sagen, dass es vorgestern, das erste Mal geschneit hat. Hier das Beweisbild!

DA!! Ganz deutlich im Hintergrund!!!

Viel ist nicht mehr übrig, aber ich denke, es wird noch einiges hinzukommen. Mensch, wie die Zeit vergeht.

Ich hoffe, euch gehts gut. Danke nochmal an alle, die ab und zu mal an mich denken!

Ich schick euch liebe Grüße übern großen Teich!

Besos!

Rike

1.11.08 00:50

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


diekönnerausderdrei (1.11.08 21:23)
der teich ist überwunden, das festland ist erklommen...
nein, frau sprachkünstlerin, auch das französischfreie volk hat sich durch die erquickenden zeilen gelesen und sich der herzhaftigkeit erfreut!Emotic(applause)
auch die spanisch anmutenden grüße am ende erfüllen den gebildeten leser mit switzerischem akzent angesichts des vorzeitigen au revoir in paris mit freudiger zuversicht auf asiatisch anmutende ballwechsel in shanghai... Emotic(wink2)
51 tage bis zum glühwein! liebe grüße von den beiden aus derkönneritzstraßedrei Emotic(kiss3)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen